Die Kleingeldhelden treiben sich in der Startup-Szene rum. Bei der zweiten Startup Day’N’Nite vom Burda Bootcamp in München trafen wir interessante Investoren, ehrgeizige Gründer und revolutionäre Geschäftsideen. Zehn Startups waren dazu eingeladen, vor einer Burda-Jury zu pitchen – also ihre Geschäftsideen zu präsentieren – und dabei möglichst Investoren zu gewinnen. Wir wären aber nicht die Kleingeldhelden, wenn wir uns nur dafür interessieren. Nein, wir wollten wissen, wie wichtig Geld den Gründern ist. Denn es hat ja manchmal den Anschein, als drehe sich gerade bei Startups alles nur ums Geld.

Bookitgreen

Moritz Hinze von Bookitgreen.
Moritz Hinze von Bookitgreen. Foto: Marian Kopocz

„Bookitgreen ist eine Buchungsplattform für nachhaltige Ferienunterkünfte“, sagt Moritz Hinze über sein Produkt.
Und was bedeutet Geld für ihn? „Um ehrlich zu sein, ist Geld für mich das Mittel zum Zweck. Es geht aktuell nicht darum, reich zu werden, sondern ich muss von meiner Geschäftsidee überzeugt sein. Neben dem potentiellen finanziellen Erfolg ist es mir wichtig, dass ich mich verwirklichen kann. Ich tue das, wovon ich begeistert bin und hab dadurch einen positiven Einfluss auf meine Umgebung.”

 

Sportiply

Björn Jansen von Sportiply. Foto: Marian Kopocz

Björn Jansen, Gründer von Sportiply beschreibt sein Startup so: „Die erste Suchmaschine für Sport und Fitnessprodukten.“
Und kommt Björn auch beim Thema Geld ins Schwitzen? „Man braucht ein gewisses Kapital, um ein Unternehmen überhaupt gründen zu können. Geld spielt einfach eine sehr große Rolle. Es soll auch möglichst lange im eigenen Unternehmen bleiben. Wenn es sein muss, kürzen wir unsere eigenen Gehälter. Wir wollen Sportiply nicht möglichst schnell groß machen und verkaufen. Wir haben eine coole Idee und wollen die vorantreiben.“

Liquid Cheesecake

Liquid Cheesecake. Foto: Marian Kopocz

Das Team von Liquid Cheesecake: „Wir machen flüssigen Käsekuchen-Likör. Wer einmal leckt, der weiß wie´s schmeckt. Also einfach mal probieren.“
Okay, probiert haben wir, schmeckt wirklich gut. Aber was ist jetzt mit dem Geld? „Man muss auf jeden Fall viel Herz und Liebe in ein Startup stecken. Geld spielt am Anfang nicht so eine große Rolle. Man erhofft sich das und wünscht sich, dass man eines Tages an dem Punkt ist an dem man davon leben kann und etwas übrig bleibt. Aber anfangs muss man einiges investieren. Du brauchst sehr viel Zeit, Geduld und Liebe zum Detail.“

Die Kleingeldhelden finden: Startups werden immer interessanter für Anleger. Bislang braucht man aber eine ganze Stange Geld, um in neue Ideen zu investieren. Eine Möglichkeit für Kleininvestoren könnte Neufund sein. Neufund? Hier erfährst du was das ist.

Mehr Infos zur StartUp Day’N’Nite findest du beim Burda Bootcamp.

Autor*in