Der Hype um Kryptowährungen schlägt um. Der Bitcoin-Kurs brach zu Jahresbeginn massiv ein. Finanzexperten prophezeihen das Ende von Ripple, OneCoin, Neumark & Co. Die Gesetzgeber erwägen Fesseln für die neuen digitalen Währungen. Die Kleingeldhelden erklären, was ihr jetzt über Kryptowährungen wissen müsst.

Düstere Prognosen für Kryptowährungen

Investorenlegende Warren Buffett sagte dem amerikanischen Sender CNBC: „Ich kann fast mit Gewissheit sagen, dass es mit Kryptowährungen ein böses Ende nehmen wird.“ Na toll, das Jahr geht ja gut los. Prompt sanken diese Woche die Kurse der digitalen Währungen teils dramatisch. Mitverantwortlich dafür war auch der Branchendienst Coinmarketcap.com. Dieser berechnet die Kurse der verschiedenen Kryptowährungen an den Börsen und stellt einen einheitlichen weltweiten Kurs in US-Dollar fest.

Jetzt gab es aber eine Änderung: An südkoreanischen Börsen wurde etwa der Bitcoin für 24.000 Dollar gehandelt, während er im Rest der Welt für etwa 15.000 Dollar gehandelt wurde. In Südkorea herrschte also ein viel höheres Preisniveau, was den weltweiten Preis verzerrte. Coinmarketcap nahm deshalb die südkoreanischen Anbieter heraus, weshalb die Durchschnittspreise sanken.

Darüberhinaus gibt es immer mehr Bestrebungen, den Handel mit Kryptowährungen einzuschränken, zu besteuern oder gar zu verbieten. Das lastet auf den Preisen. Und dennoch werden wir euch in den nächsten Ausgaben die Währungen IOTA, Ripple, Dash, Ethereum und Cardano genauer vorstellen.

Was ist KodakCoin?

Unsere Kryptowährung der Woche ist übrigens der KodakCoin. Manche von euch kennen vielleicht noch den Kamerahersteller Kodak. Dieser durchlebt seit der Digitalisierung sehr schwere Zeiten. Abhilfe soll nun aber eine Plattform schaffen, die auf dem Blockchain-Prinzip beruht. Vor allem Fotografen sollen sie nutzen. Sie hilft ihnen dabei, ihre Autorenrechten einzuholen, besser zu schützen und Fotos zu vermarkten. Um die Plattform zu nutzen, braucht man den KodakCoin.

Noch ist er nicht handelbar, aber dafür schoss die Kodak-Aktie in den 24 Stunden nach der Bekanntmachung am Dienstag um 253 Prozent nach oben. Ist das noch normal? Nein, natürlich nicht, aber alle sind im Kryptofieber. Lass dich davon nicht anstecken, bevor du nicht genau verstehst, wie das alles funktioniert und Geld verlierst. 

Autor*in