Wer in der Heuschnupfen-Zeit ohne Nasenspray und Tabletten nicht mehr auskommt, muss bei der Apotheke um die Ecke einiges an Geld lassen. Bei Arzneien sparen kannst du, wenn du in einer Online-Apotheke shoppen gehst. Das ist ganz nebenbei auch super bequem für alle Büro-Hocker, die erst Feierabend haben, wenn die Apotheke schon zu hat.

Rezeptfreie Medikamente findest du hier im Schnitt 40 % günstiger. Zum Beispiel will Johanna künftig ihre Heuschnupfentabletten online kaufen. Da kostet die Packung statt 31 Euro nämlich nur noch 10 Euro!

Wieso sind die Versandapotheken so günstig?

Zum einen weil sie eine Menge Kosten sparen können, die bei dem Verkauf im Laden anfallen (Miete, Personal usw). Außerdem kaufen sie auch Präparate und Medizin aus anderen Ländern günstiger auf.

Aber Achtung! Bei einigen Online-Apotheken kommen noch die Versandkosten hinzu. Ab einem Mindestbestellwert fällt er aber oft weg. Gut ist es also, nicht nur das sofort benötigte Medikament zu kaufen, sondern die eigene Hausapotheke aufzustocken. Zum Beispiel mit Pflastern, einem Fieberthermometer oder Desinfektionsspray.

Sind Versandapotheken jetzt besser?

Nicht unbedingt. Stiftung Warentest hat im Oktober 2017 18 Online-Apotheken gestestet. Das Ergebnis: 7 von 18 erhalten die Note mangelhaft. Selbst die besten Arzneiversender im Test – die niederländische Europa-Apotheek und von der Shop-Apotheke.com und Versandoapo.de erhalten nur die Note “befriedigend”. Der Hauptgrund war die mangelnde fachliche Beratung. Diese ist laut Stiftung Warentest nicht ausreichend.

Eine ausführliche Zusammenfassung der Ergebnisse findest du auf Chip.de. Auf test.de gibt’s den ganzen Test (derzeit für 1 Euro).

Daher unser Tipp: Gegebenenfalls vor Ort beraten lassen und danach Preise vergleichen. Vielleicht ist ja #shoplocal sogar günstiger.

Neben all den Tipps wünschen wir dir aber vor allem eines: Bleib gesund! 🙂

Autor*in